Der Beruf des Zahntechnikers 

Zahntechniker - ein überaus interessanter und vielseitiger Beruf

Gerne geben wir Ihnen zu einem dieser Themen nähere Auskünfte und Informationen.
Sie sind aber auch herzlich eingeladen, sich bei uns im Labor ein persönliches Bild über den Zahntechnikerberuf zu verschaffen.
Schreiben Sie uns ein eMail: polzin@swissonline.ch

Schauen Sie auch das offizielle Berufsbild an.


 

Die Aufgaben des Zahntechnikers

Das Aufgabengebiet erstreckt sich über die Verarbeitung von Gips, Kunststoff, Edel- und Nichtedelmetallen und Keramik sowie einigen High-Tech-Werkstoffen, die speziell für den Einsatz in der Zahnmedizin entwickelt wurden.
 

Was macht der/die Zahntechniker/in?

  1. Arbeitsvorbereitung: Die Gipsabteilung. Hier werden die Abdrücke, die die Zahnärzte von den Kiefern der Patienten machen, mit Spezialhartgips ausgegossen und somit Arbeitsmodelle hergestellt.
  2. Die Kunststoffprothetik. Hier werden Totalprothesen für vollständig zahnlose Patienten und anderer herausnehmbarer Zahnersatz gefertigt. In manchen Labors werden hier auch kieferorthopädische Geräte, die sogenannten "Zahnspangen", hergestellt.
  3. Die Modellgußabteilung fertigt Teile von herausnehmbaren Prothesen, die aus Nichtedelmetall gegossen werden.
  4. In der Edelmetallabteilung werden Goldkronen- und Brücken sowie die Gerüste für Keramikkronen hergestellt.
  5. Die Verblendabteilung macht aus den Gerüsten der Edelmetallabteilung Kronen, die wie natürliche Zähne aussehen. Dazu werden zahnfarbene Kunststoffe und Keramikmassen verwendet.
Seitenanfang

 

Das Anforderungsprofil

Handwerkliches Geschick und auch die Bereitschaft, sich mit physikalischen und chemischen Vorgängen auseinanderzusetzen, sind Voraussetzung, wenn einem die Ausbildung und der Beruf Spass machen soll Ebenso sollte man sich mit den zahntechnischen Fachausdrücken auseinandersetzen.
Die Zukunftsaussichten für Zahntechniker sind nicht leicht zu beurteilen. Aber man braucht immer Zähne, und die hohe Lebenserwartung der Menschen in der Schweiz lässt erwarten, dass weiterhin ein hoher Bedarf an Zahnersatz gedeckt werden muss.
Die Verdienstaussichten sind für einen "Nicht-Akademiker-Beruf" immer noch ganz gut.

Seitenanfang
 

Die Berufsausbildung

Die Ausbildung zum Zahntechniker dauert vier Jahre. Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist wegen des umfangreichen Aufgabengebietes eines Zahntechnikers nicht zu empfehlen.
Der Beruf besteht eigentlich aus mehreren Jobs, deshalb gibt es in größeren Dentallabors für diese Tätigkeiten verschiedene Abteilungen. Die dort arbeitenden Zahntechniker haben sich oft auf ein Aufgabengebiet spezialisiert. In der Lehrabschlussprüfung, die den Abschluß der Ausbildung zum Zahntechniker bildet, werden jedoch alle Fertigkeiten geprüft!
In einem kleinen Labor muss jeder alles machen.
Der Berufsschulunterricht findet an einem Tag pro Woche statt (in den Kantonen Aargau/Solothurn ist die Berufsschule in Aarau).

Seitenanfang
 

Seitenanfang
 


Zurück zur Homepage